Telefonische Beratung +49 221 534109-300 | Luxemburg +352 356575-630 | Rückruf vereinbaren
DE / EN
itravel

Herzlichen Dank für ihr Interesse an dieser Reise. Sollten sie diese erneut aufrufen wollen, nutzen sie den abgebildeten QR-Code oder verwenden sie den folgenden Link: http://www.itravel.de/select/8176-oman-wuestentour-im-leeren-viertel-mit-national-geographic

National Geographic Expeditions - Oman

Oman Wüstentour im Leeren Viertel – Mit National Geographic

Highlights

  • Wüstentrekking im 4x4 Fahrzeug durch die größte Sandwüste der Welt

  • Einmalige Fotomotive auf bis zu 300 Meter hohen Dünen

  • Geführt von einem Fotografen, Abenteurer und Orient-Experten

  • Authentisches Beduinenerlebnis inklusive Übernachtung im Zelt

  • Einzigartige Einblicke in die Geschichte und Kultur eines Landes am Rande der Zivilisation

Coronavirus Update

Sie wollen noch nicht buchen, aber weiterführende Informationen erhalten?
Infos anfordern

Beschreibung

Das Leere Viertel – hunderte Kilometer Sand, bis zu 300 Meter hohe Dünen, dazu die extremen Temperaturen in der größten Sandwüste der Welt. Auf unserer Wüstentour durch die Rub Al Khali im Oman können Abenteurer ihre Grenzen austesten. Begleitet von einem Fotografen und Orient-Experten entdecken Sie die Geheimnisse der Wüste, erkunden entlegene Oasen und fast vergessene Ruinenstädte. Von der Hauptstadt Muscat im Norden führt Sie Ihr Weg über das Hajar-Gebirge durch die Rub Al Khali schließlich an die weiten Strände des Indischen Ozeans in Salalah. Machen Sie sich bereit für das Abenteuer Ihres Lebens!

National Geographic Unterschied

Alle National Geographic Expeditions Reisen beruhen auf Nachhaltigkeit und werden von ausgewählten deutschsprachigen Experten begleitet. Ein Teil der Einnahmen der Reisen geht an Projekte zum Natur- und Artenschutz.

Reiseziel

Orient

Muscat - Wahiba Sands - Nizwa - Jabal Akhdar - Ramlat al Mughshin - Burkhana - Al Hashman - Ubar - Salalah

Reisetermine: April und November 2021

Experte: noch ausstehend

Willkommen im Sultanat Oman! Angekommen am modernen Flughafen in Muscat, werden Sie von unseren Partnern vor Ort begrüßt und zum Hotel für die Nacht gebracht. Je nach Ankunftszeit lohnt es sich einen kleinen Spaziergang an der Marina entlang zu machen. Der moderne Westen der Stadt punktet mit modernen Shopping-Malls, einer großen Marina und diversen Golfplätzen. Bevor Sie Ihr Abenteuer durch die Wüste beginnen, schnuppern Sie also noch ein wenig modern-arabischen Flair und genießen die Annehmlichkeiten eines gut ausgestatteten Hotels.

Fahrtdauer: ca. 10 Minuten

2 Übernachtungen im Mysk Al Mouj by Shazah**** mit Halbpension im Deluxe Room, Muscat, Oman

Muscat ist die Hauptstadt und zugleich das wirtschaftliche Zentrum des Landes. In der Muscat Capital Area, also der Altstadt von Muscat sowie den umliegenden Vororten leben ca. die Hälfte aller Omanis. Am Morgen erkunden Sie die Sultan Qaboos Moschee, die Platz für etwa 20.000 Betende bietet und in dem einer der größten handgefertigten Teppiche der Welt liegen.

Im Anschluss besuchen Sie die Altstadt von Muscat, in deren Zentrum der Al Alam Palast steht, flankiert von den beiden Festungen Jalali und Mirani. Unweit des Sultanspalasts befindet sich der Muttrah Souk, der an ein natürliches Hafenbecken grenzt. Dies war einst der wichtigste Umschlagplatz für Handelswaren aus dem fernen Osten. Heute dient die Bucht als Anlegestelle für moderne Yachten.

Am Nachmittag steht ein Besuch des Nationalmuseums auf dem Programm, in dem Sie sich bereits über das Leben und Überleben in bzw. am Rande der Wüste informieren können. Von der Gründung der ersten Handelsniederlassungen bis zu den ersten Öl-Bohrungen erfahren Sie alles über die bewegte Geschichte des Landes, deren Geschicke stets eng mit dem jeweiligen Staatsoberhaupt verknüpft war.

Fahrtdauer ab/bis Hotel: ca. 1,5 Stunden / 70 km

Nach dem Check-Out im Hotel starten Sie Ihre Tagesetappe zunächst in südöstlicher Richtung, Ihr Ziel ist die Rimal Al Wahiba, die Wahiba Wüste. Das vergleichsweise kleine Wüstengebiet im Osten des Landes erstreckt sich auf einer Fläche von ca. 12.500 km² und einer Ausdehnung von 180 Kilometer Nord-Süd und 80 Kilometer Ost-West.

Auf Ihrem Weg dorthin entlang der Küste durchqueren Sie bizarre Felslandschaften, den Ausläufern des Hajar-Gebirges. Ihr erster Stopp liegt nur wenige hundert Meter von der Küste entfernt, das Bimmah Sinkhole. Der zylinderförmige Trichter ist durch Erosion des weichen Kalkgesteins unter der Erdoberfläche an der tiefsten Stelle um knapp 40 Meter abgesackt. Durch ein unterirdisches Höhlensystem ist die Doline mit dem Meer verbunden, was ständig für salziges Frischwasser im Becken sorgt.

Die östlichen Ausläufer des Hajar-Gebirges beheimaten zudem eine handvoll Bergoasen, sogenannte Wadis. Vor allem im Winter und Frühjahr werden diese durch Regenfälle in den Bergen und den Anstieg des Grundwassers gespeist und blühen in sattem Grün. Im Wadi Tiwi erkunden Sie die kontrastreiche Landschaft auf einem kurzen Spaziergang durch seichtes Wasser.

Nur wenige Kilometer südlich ändert sich das Landschaftsbild extrem. Aus sattem grün wird leuchtendes Goldgelb, wenn Sie gegen Nachmittag zum ersten Mal die Dünen von Wahiba Sands erblicken. Auf einer abenteuerlichen Fahrt im Allrad-Fahrzeug genießen Sie zum ersten Mal die unendlich scheinenden Weiten und das beruhigende Wogen der bis zu 150 Meter hohen Sanddünen.

Angekommen in Ihrem Wüstencamp erwartet Sie ein abendfüllendes Programm inklusive eines traditionellen Abendessens, inklusive Sonnenuntergang.

Fahrtdauer: ca. 4,5 Stunden / 360 km

1 Übernachtung im 1000 Nights Camp**** mit Halbpension im Sheikh Tent, Wahiba Sands, Oman

Heute heißt es früh aufstehen. Wer bereits einen Sonnenaufgang in der Wüste erlebt hat wird bestätigen, dass es wenige Augenblicke gibt, in denen Farben und Formen einer derart bizarren Landschaft eine größere Faszination ausüben.

Von Ihrem Aussichtspunkt auf einer hohen Düne aus, erleben Sie eine kurze, aber aufregende Fahrt zurück zum Camp. Nach dem Frühstück wird die Fahrt in Richtung Berge fortgesetzt. Nach dem ein oder anderen Fotostopp erreichen Sie gegen Mittag die Stadt Nizwa, welche die größte Stadt des Kernlandes und das kulturelle Zentrum des Landes ist. Die nahe gelegene Oase speist die Stadt mit Frischwasser, welche über die sogenannten Falaj-Kanäle von der Wasserquelle zu den zahlreichen Dattelplantagen geleitet wird. Auf einer Tour durch die Stadt stehen sowohl das im Jahre 1668 fertiggestellte Fort als auch der traditionelle Souk auf dem Plan. Ein Tipp: Die besten Preise und die beste Qualität für Gewürze und Datteln gibt es hier in Nizwa.

Am Nachmittag werden Sie einige hunderte Höhenmeter zurücklegen, zum Glück nicht zu Fuß, sondern bequem mit dem Allradfahrzeug. Dennoch ist der Weg über teilweise wenig befestigte Straßen, hinauf zu den Gipfeln des Hajar-Gebirges ein echtes Erlebnis. Angekommen am Jabal Akhdar werden Sie spätestens feststellen, warum man ihn den „grünen Berg“ nennt. Die Region ist bekannt für seine Plantagen, die terrassenförmig an den Hängen der weitläufigen Canyons gebaut sind. Mit ein wenig Glück reicht die Zeit noch für eine kurze Wanderung, zu den Felsvorsprüngen am Rande des Canyons. Einen besseren Ort für ein Picknick zum Sonnenuntergang gibt es nicht.

Fahrtdauer: ca. 5 Stunden / 300 km

1 Übernachtung im Sama Hotel Jabal Al Akhdar*** mit Halbpension im Deluxe Room, Jabal Akhdar, Oman

Sie werden von den ersten Sonnenstrahlen geweckt, die durch die Vorhänge Ihres Zimmerfensters dringen. Auf knapp 2.000 Metern Höhe ist die Morgenluft noch ein wenig kühl. Beim Frühstück nehmen Sie noch einmal eine richtige Stärkung zu sich, bevor Sie sich auf den Weg in die Rub Al Khali machen. Schon auf dem Serpentinenweg an den Hängen der Berge hinab erkennen Sie am Horizont die scheinbar endlose Weite der Wüste.

Sie legen noch einen kurzen Zwischenstopp in Birkat Al Mouz ein, einem kleinen, nahezu verlassenen Örtchen, das mehr an ein Freilichtmuseum erinnert. Nach einem kurzen Rundgang setzen Sie Ihre Fahrt fort.

Zunächst folgt die Reisegruppe der Straße in Richtung Süden, vorbei an der Stadt Adam bis nach Haima. Die Kleinstadt hat sich im Laufe der letzten Jahre zum wichtigen Knotenpunkt für den Transittransfer zwischen dem Inland und der Küstenregion entwickelt. Zugleich markiert sie etwa die Hälfte der Strecke zwischen Muscat und Salalah. Als Tor zur Rub Al Khali hat die kleine Stadt auch noch die Funktion einer Versorgungsstation für Expeditionen und Ausflüge ins Leere Viertel. Sie nutzen also die letzte Chance, um Besorgungen zu machen und sich auf Ihre dreitägige Tour durch die Wüste vor zu bereiten.

Ihr Tagesziel ist die Oase von Magshan oder auch Ramlat al Mughshin, in Richtung der Grenze zu Saudi-Arabien. Nach etwa 150 Kilometern auf teilweise unbefestigten Straßen erreichen Sie schließlich die Oase im Schatten eines Sinkholes. Sie entspricht der Vorstellung eines grünen, palmengesäumten Wasserlochs inmitten von kilometerweiter Einöde. Sie dient als Lebensquelle für viele Wüstentiere wie wilde Kamele und andere Säugetiere, die mit den ariden Bedingungen der Wüste gut zurechtkommen. Mit ein wenig Glück sehen Sie sogar einen der seltenen Wüstenfüchse.

Im Schatten der Bäume schlagen Sie zusammen mit dem erfahrenen Team Ihr Nachtlager auf. Die Beduinen, die Ihre Gruppe begleiten zeigen Ihnen wie ihre Vorfahren vor hunderten Jahren den extremen Temperaturunterschieden der Wüste getrotzt haben. Ihre Zelte sind ausgestattet mit bequemen Matratzen und Decken, und somit wesentlich bequemer ist die provisorischen Zeltunterkünfte der Beduinen aus den Geschichten. Ein wenig abseits der Unterkünfte für die Nacht, dezent am Rande des Camps wird ein Sanitärzelt zur Verfügung gestellt. Zudem werden Tanks mit Frisch- und Trinkwasser mitgeführt.

Am Campfeuer tauschen Sie Geschichten aus und lauschen den Geräuschen der Wüste bei Nacht. So weit abseits der Zivilisation sehen Sie einen Sternenhimmel, der Seinesgleichen sucht.

Fahrtdauer: ca. 7 Stunden / 475 Kilometer

4 Übernachtungen im Zeltcamp mit Vollverpflegung, Rub Al Kahli Wüste, Oman

Nach einer sternenklaren Nacht und einem atemberaubenden Sonnenaufgang bereitet der Beduinen-Guide ein typisches Frühstück zu, bestehend aus frischem Obst, Fladenbrot und Humus. Das Programm startet mit einer Wanderung durch die Dünen, auf der Sie das Leben und vor allem Überleben in der Wüste lernen. Besonders in den frühen Morgen- und späten Abendstunden ist in der Wüste viel los, tagsüber lassen die hohen Temperaturen kaum Bewegung im Freien zu. Kleinere Nagetiere, Spinnen und der seltene Wüstenfuchs jagen vor allem nachts über den Sandteppich. Auch einige wenige Pflanzenarten trotzen der Hitze und der Trockenheit am Rande der großen Wüste.

Je weiter die Reisegruppe kommt, desto höher und scheinbar unüberwindlicher werden die riesigen roten Dünen. Ihr erfahrener Guide führt Sie teilweise zu Fuß, einen Großteil der beschwerlichen Reise legen Sie jedoch im Allradfahrzeug zurück.

Am Nachmittag schlagen Sie wiederum Ihr Camp auf, dieses Mal ein wenig weiter südwestlich.

Fahrtdauer: ca. 3 Stunden / 120 Kilometer

Der Sand und die Dünen sind in ständiger Bewegung, was für unerfahrene oder schlecht ausgestattete Reisende zur Gefahr werden kann. Ihre Reisegruppe ist bestens gerüstet, alle Fahrzeuge sind mit modernen GPS-Geräten ausgestattet, die Guides tragen stets ein entsprechendes GPS mit sich. So verlieren Sie nie die Orientierung und können sich die schönsten Plätze in den Spitzen der Dünen zum Campen aussuchen.

Von Ihrem Camp aus setzen Sie Ihre Reise in Richtung Westen fort in Richtung Saudische Grenze, Ihr Ziel sind die Artesischen Brunnen von Shigag und Burkhana. Diese liegen am Fuße der Dünen, in einer Senke unterhalb des Grundwasserspiegels. Durch den hohen Überdruck sprudelt das Wasser an die Erdoberfläche und bietet somit die Basis für Leben in der Wüste.

Am Rande der Oasen wird Ihr Camp für die Nacht aufgebaut. Am Lagerfeuer lauschen Sie den Geschichten und Legenden der Beduinen, die auf Ihren Reisen durch die Rub Al Khali im Treibsand verschwunden sind.

Fahrtdauer: ca. 4 Stunden / 150 km

Viele Reisende beschreiben die Morgenstunden und den Sonnenaufgang als die schönsten Momente auf ihrer Reise durch die Wüste. Sobald die Sonne aufgegangen ist, erwacht das Camp zum Leben. Nach dem Frühstück setzt sich die Reisegruppe in Richtung Süden in Bewegung.

Nach ca. 200 Kilometern erreichen Sie die Beduinensiedlung Al Hashman. Die kleine Grenzstadt liegt am südlichen Rand der Rub Al Khali und bildet das Tor zur Wüste aus südlicher Richtung. Die Siedlung ist bereits seit Jahrhunderten dauerhaft bewohnt und stellte seit jeher eine willkommene Station auf dem Weg zwischen dem reichen Salalah im Süden und den Siedlungen im Norden dar. Die Menschen, die dort lebten, züchteten seit jeher äußerst seltene schwarze Kamele, die ihre Lebensgrundlage bildeten und dies bis heute tun. Genau dieser Farm statten Sie einen Besuch ab und lernen dabei aus erster Hand über die Aufzucht, Pflege und Besonderheiten dieser widerstandsfähigen Tiere.

Zudem ist die Region berühmt für Quarzsandgebilde, die große Ähnlichkeit mit der Blüte einer Rose haben. Sie eignen sich ideal als Andenken, sofern die zerbrechlichen Gebilde die Heimreise überstehen.

Am Nachmittag erreichen Sie den Ort, an dem Sie Ihr Camp aufschlagen. Wiederum suchen Ihre Guides den schönsten Platz, um die Zelte auf zu schlagen, wo Sie Ihre vorerst letzte Nacht im Zelt verbringen.

Fahrtdauer: ca. 3,5 Stunden / 230 km

Lange Zeit war die Rub Al Khali Wüste ein Mysterium für die Menschheit. Die Erforschung war aufgrund der extremen Bedingungen beschwerlich. Erst seit der Neuzeit und mit Hilfe von modernster Technik wissen wir mehr über die Entstehung und die Besonderheiten dieser Region. So wurde im Jahre 2016 erst die per Satellit die höchste Düne der Welt entdeckt, die mit etwa 455 Metern Höhe über allem thront. Durch Sandstürme und stetigen Wind sind die Dünen dauerhaft in Bewegung, was die genaue Verortung der höchsten Düne oft schwer macht.

Nach einer vergleichsweise kurzen Fahrt erreichen Sie noch am Morgen die Ruinen der antiken Stadt Ubar, die zum Weltkulturerbe der UNCESCO gehört. Im Jahre 1992 vom englischen Abenteurer Ranulph Fiennes entdeckt, ist sie ein Zeugnis antiker Kulturen und menschlichen Lebens in diesem Teil des Landes. Forscher vermuten, dass sie zwischen dem 3. Und 5. Jahrhundert n-Chr. zerstört wurde. Die Stadt steht auf einer unterirdischen Wasserquelle, was letztendlich auch als Grund für die Zerstörung der Stadt vermutet wird. Durch Korrosion und Wasserabrieb wurde der weiche Sandstein mit der Zeit bröckelig, vermutlich war ein Erdbeben in der Region der finale Auslöser für die Zerstörung. Heute befinden sich auf dem Gelände überwiegend Brunnen und andere Vorrichtungen zur Wassergewinnung.

Rund um die antike Stadt Ubar geht die Landschaft von der Rub Al Khali Sandwüste in die Steinwüste von Dhofar über. Das Gelände wird rauer und man sieht bereits die ersten Berggipfel. In dieser Region gibt es das ganze Jahr über Frischwasser, vor allem im Boden. Dies ist in erster Linie dem Charif zu verdanken, einem Monsunregen, der die Region jedes Jahr von Juli bis September mit viel Regen versorgt. Nach einer etwa zweistündigen Fahrt über den Gebirgsgürtel von Dhofar erblicken Sie schließlich die Hafenstadt Salalah zum ersten Mal.

Fahrtdauer: ca. 4,5 Stunden / 280 km

2 Übernachtungen in der Souly Ecolodge***, im Beach Bungalow mit Halbpension, Salalah, Oman

Nach den Strapazen der letzten Tage genießen Sie ein Bad in den lauwarmen Fluten des Indischen Ozean. Ihr Hotel direkt am Strand bietet dafür erstklassige Bedingungen.

Die vor allem bei Pauschaltouristen beliebte Region verfügt über einen völlig unterbewerteten kulturellen sowie ökologischen Schatz. Ihre erste Station auf einer Tagestour rund um Salalah ist der antike Hafen von Al Balid, der zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Auf einer Führung durch das angeschlossene Museum lernen Sie etwas über die Geschichte des Seefahrervolkes der Omanis. Aufgrund seiner strategisch günstigen Lage war Salalah bereits in der Antike ein wichtiger Umschlagplatz für Waren aus Indien und dem Orient auf dem Weg nach Europa. Natürlich war auch der Weihrauch dabei, ein Baumharz, das in den Bergen im Hinterland Salalahs bis heute gewonnen wird und dessen Geschichte und Bedeutung für das Land im Museum dokumentiert ist.

Der wohl wichtigste Wirtschaftszweig der Region ist die Landwirtschaft. Der fruchtbare Boden und der regelmäßige Niederschlag bieten beste Bedingungen für den Anbau von Früchten, Gemüse und natürlich dem Exportschlager Nummer 1 – Datteln. Auf einer Bio-Farm verköstigen Sie frische Kokosnuss, bevor Sie in die Altstadt von Salalah eintauchen. Die Geschicke und der Aufstieg des Landes waren von 1970 bis 2020 untrennbar mit dem Sultan Qaboos verknüpft, der das Land in die Neuzeit geführt und zu dem gemacht hat was es heute ist. In jeder großen Stadt stiftete er eine große Moschee, die in Salalah wurde 2009 fertig gestellt. Sultan Qaboos war es auch, der die Regierung nach Muscat verlegte. Davor war Salalah die Hauptstadt des Landes. Der Al-Husn Sultanspalast ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Ebenfalls einen Besuch wert ist der traditionelle Souk. Hier erstehen Sie Gewürze, Handwerkswaren aus Gold und Silber und sammeln Ihre letzten Souvenirs. Danach macht sich die Gruppe auf den Rückweg zum Hotel, wo ein letztes gemeinsames Abendessen ansteht.

Hinter Ihnen liegen aufregende Tage, voller Anstrengungen, Wundern, gemeinsamen Erfahrungen und unvergesslichen Momenten. Ein letztes Mal machen Sie sich auf den Weg, dieses Mal zum Flughafen. Dort verabschiedet sich die Gruppe und tritt die Heimreise an.

Mysk Al Mouj by Shazah****, Muscat, Oman

2 Übernachtungen

1000 Nights Camp****, Wahiba Sands, Oman

1 Übernachtung

Sama Hotel Jabal Al Akhdar***, Jabal Akhdar, Oman

1 Übernachtung

Wüstencamp im Iglu-Zelt, Rub Al Kahli Wüste, Oman

4 Übernachtungen

Souly Ecolodge***, Salalah, Oman

2 Übernachtungen

Nächster Flughafen: Muscat International Airport

Reisedauer: April und November 2021

Inklusive

  • Meet & Greet am Flughafen in Muscat
  • 10 Übernachtungen in genannten Unterkünften
  • Verpflegung laut Programm
  • Deutschsprechender Guide
  • Begleitender Experte
  • Alle Transfers
  • Fahrt im 4x4 Fahrzeug an den Tagen 3 bis 9
  • Camping Equipment (Iglu-Zelt und Matratze)
  • Gekühlte Getränke während der gesamten Tour (Soft-Drinks, Wasser)
  • Eintrittsgebühren zu allen genannten Sehenswürdigkeiten

Exklusive

  • Internationale Flüge
  • Optionale Ausflüge
  • Flughafengebühren bei Ausreise
  • Persönliche Ausgaben
  • Getränke während Mahlzeiten, wenn nicht ausdrücklich erwähnt
  • Freiwillige Trinkgelder
  • Gepäckgebühren am Flughafen
  • Visum und eventuell anfallende Gebühren

Services & Hinweise

  • Bitte beachten Sie, dass Sie als Deutsche, Österreichische oder Schweizer Staatsbürger ein Visum zur Einreise in den Oman benötigen.
  • Um ein Visum beantragen zu können, benötigen Sie einen Reisepass, der am Tag der Ausreise aus dem Oman noch mindesten 6 Monate gültig sein muss. Weitere Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrem persönlichen Reiseberater oder auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Weitere interessante Reisen

Kategorien