Telefonische Beratung +49 221 534109-300
Kontaktieren Sie uns
itravel

Herzlichen Dank für ihr Interesse an dieser Reise. Sollten sie diese erneut aufrufen wollen, nutzen sie den abgebildeten QR-Code oder verwenden sie den folgenden Link: https://www.itravel.de/select/6532-hoehepunkte-myanmars

Privat geführte Rundreise - Myanmar

Höhepunkte Myanmars

Reisehighlights

  • Das goldene Land in 14 Tagen erkunden
  • Aus der Luft, vom Wasser und vom Auto aus die Landschaft entdecken
  • Entspannte Pferdekutschfahrten in Bagan und Ava
  • Zahlreiche beeindruckende Pagoden besichtigen
  • Auf den Morgenmärkten das passende Souvenir finden

Myanmar, das Land der Pagoden, Buddha-Figuren und wunderschönen Landschaften. Entdecken Sie mit uns die zahlreichen Tempel, die so gleich und doch so unterschiedlich sind. Auch die Natur bleibt bei dieser Rundreise nicht unbeachtet. Der glänzende Inle See, die Aussicht von den Bergen auf die Landschaft und unvergleichliche Sonnenaufgänge, die das Land in einem anderen Licht erstrahlen lassen, wir könnten Ihnen noch viel mehr Argumente bringen, warum Sie dieses Land besichtigen sollten.

Reiseziel

Asien

Yangon - Kyaikhtiyo - Inle Lake - Mandalay - Monywa - Bagan - Yangon

1. Tag: Yangon: Die ersten Sehenswürdigkeiten entdecken

Yangon, ehemals Rangun, ist eine friedliche, verschlafene Stadt. Jedoch durch den Mix aus schöner Kolonialarchitektur und modernem burmesischen Alltagsleben ist sie heute eine der interessantesten und authentischsten Hauptstädte Südostasiens. Nachdem Sie bereits aus dem Flugzeug erste Eindrücke der Stadt gewinnen konnten, werden Sie am internationalen Flughafen von der Reiseleitung in Empfang genommen und begrüßt. Auf der Fahrt zum Hotel erhalten Sie weitere spannende Eindrücke dieser Stadt, die Sie heute noch genauer kennenlernen werden.

Am Hotel angekommen können Sie die ersten Stunden frei gestalten, bis am Nachmittag bereits die erste Tour beginnt.

Der erste Halt Ihrer Tour ist die Kyaukhtatgyi Pagode, wo sich der 70 Meter große liegende Buddha befindet, in dessen Fußsohlen traditionelle Symbole verewigt werden. Hier erhalten Sie zahlreiche Informationen über den Buddhismus und mit etwas Glück können Sie hautnah dabei sein, wenn die Einheimischen Buddha huldigen und dort beten.

Anschließend wartet eine erste kulinarische Kostprobe auf Sie, denn Sie besuchen einen örtlichen Teeladen. Hier kehren Sie ein und können köstliche, ausgefallene Tee- und Kaffeesorten probieren und einen wichtigen Teil des burmesischen Alltags miterleben. Freunde, Familien und Geschäftsleute treffen sich hier für ein paar Minuten, um dem Alltag zu entfliehen.

Ein gemütlicher Spaziergang führt Sie in den Kandawgyi Park, eine der beliebtesten Grünflächen der Innenstadt von Yangon. Besonders an Wochenenden kann es hier schon mal etwas voller werden, denn das Grün zieht viele Einheimische an, um die frische Luft zu genießen. Von hier aus haben Sie einen wunderschönen Blick auf die glänzende Karaweik Barge, einer Nachbildung der königlichen Barge. Nutzen Sie diesen kurzen Aufenthalt, um den Blick über den See bis hin zur Shwedagon Pagode schweifen zu lassen.

Sie fanden den Blick auf die Shwedagon Pagode beeindruckend? Dann halten Sie dieses Ziel weiter im Auge, denn Sie besichtigen dieses prachtvolle Monument im Anschluss. Der heiligste Sakralbau des Landes fällt besonders durch seinen achteckigen, 90 Meter hohen und mit Goldblättern bedeckten Hauptstupa auf. Auch die 64 weiteren kleineren Goldstupas, die den beeindruckenden Komplex umranden, werden Sie in Staunen versetzen. Diese einmalig schöne Kulisse ist der perfekte Ort, um den Sonnenuntergang an Ihrem ersten Tag in Myanmar zu genießen.

Übernachtung im Rose Garden, Superior Zimmer.

2. Tag: Kyaikhtiyo – Den beeindruckenden Goldenen Felsen besichtigen

Nach dem stärkenden Frühstück führt Sie unser weiteres Programm in Richtung Osten, um nach Kyaikhtiyo zu fahren, wo das erste Abenteuer auf Sie wartet. Nach einer ungefähr fünf-stündigen Fahrt mit einzigartigen Ausblicken auf die Landschaft und Orte des Landes, erreichen Sie Kinpun. Dort angekommen steigen Sie auf ein einheimisches Transportmittel (die Ladefläche eines Lastwagens) um und fahren auf der holprigen Straße bis zur Mittelstation. Nach ca. 45 Minuten kommen Sie dort an und gehen zu Fuß bis zum Goldenen Felsen.

Etwas außer Atem kommen Sie oben nach etwa einer Stunde Wanderung an und werden mit einem unbeschreiblichen Blick auf die umliegende Landschaft und die Aussicht auf die Kyaikhytiyo Pagode belohnt (Für die ca. einstündige Wanderung können alternativ auch Sänftenträger engagiert werden, Zahlung direkt vor Ort).

Die goldene Pagode steht auf einem über und über mit Blattgold bedeckten Felsblock, der den Eindruck erweckt, er könne jeden Moment in die Tiefe stürzen. Diese außergewöhnliche Position des „kleinen Bauwerkes“ wird Sie in Staunen versetzen und ist ein einzigartiges Fotomotiv. Die Legende besagt, dass ein Haar Buddhas in den Granit-Findling und somit auch die Pagode im Gleichgewicht halten und somit beide ewig an dieser Stelle verbleiben können. Dieser Granit ist ein beliebter Ort für Pilger, die hier ein kleines Goldblatt auf den Felsen kleben und ihm so sein unvergessliches Aussehen verleihen.

Übernachtung im Mountain Top Hotel, Deluxe Zimmer mit Frühstück.

3. Tag: Yangon – Die beeindruckende kennenlernen

Wenn Sie Ihren Wecker heute früh stellen und es schaffen früh aufzustehen, dann erwarten Sie ein wunderschöner Sonnenaufgang und die heilige Atmosphäre am wichtigsten Wallfahrtsort des Landes. Genießen Sie die Stille und beobachten Sie, wie die Stadt langsam wach wird und der alltägliche Trubel seinen Lauf nimmt. Nach dem Frühstück geht es wieder abwärts zum Basiscamp zurück. Ein letztes Mal steigen Sie auf die Ladefläche des LKWs, bevor Sie in ein bequemeres Fahrzeug wechseln, das Sie zurück nach Yangon bringt.

Unterwegs lohnt es sich einen Zwischenstopp in Bago zu machen, der Hauptstadt des Mon-Königreiches aus dem 6. Jahrhundert. Da Sie früh unterwegs sind, können Sie über den Morgenmarkt schlendern und den Shwethalyaung Tempel besichtigen. In diesem Tempel befindet sich ein 55 Meter langer, liegender Buddha, welcher als schönster des Landes gilt. Ein weiteres sehenswertes Bauwerk im Stil der Mon ist die Shwemawdaw Pagode, eine der meist verehrten Orte in Myanmar, die mit ihrer 114 Meter hohen Spitze sogar größer ist als die Shwedagon Pagode.

Bevor Sie Bago wieder verlassen, besuchen Sie ein Dorf der Mon, wo Sie spannende Einblicke in die Webverfahren zur Herstellung der traditionellen Kleidungsstücke, der Longyis, erhalten.

Ein weiterer interessanter Halt, bevor es zurück nach Yangon geht, ist der Friedhof der Alliierten, in der Nähe von Htaukkyan. Dieser friedliche Ort ist zu Ehren der gefallenen Soldaten des British Commonwealth im 2. Weltkrieg. Neben den Gräbern sind die Namen der 27.000 Soldaten auf großen Gedenktafeln verewigt.

Am Nachmittag erreichen Sie Yangon und können den Rest des Tages so nutzen, wie Sie möchten.

Übernachtung im Rose Garden, Superior Zimmer mit Frühstück.

4. Tag: Inle See – Die Menschen vom See kennenlernen

Am heutigen Morgen werden Sie im Hotel abgeholt und mit einem Transfer zum Flughafen gebracht, wo Sie in den Flieger nach Heho einsteigen. Genießen Sie das Panorama des Landes, das aus dieser Perspektive noch einmal ganz neue Ausblicke erlaubt.

In Heho angekommen führt Sie eine angenehme einstündige Fahrt durch das Shan-Hochplateau bis nach Nyaung Shwe. Auf dem Weg machen Sie Halt beim Shwe Yan Pyay Kloster mit wunderschönen Schnitzereien und Buddha-Statuen. Die weitere Fahrt führt Sie zu Ihrem eigentlichen Ziel, dem Inle See. Dort steigen Sie auf Boote mit Außenbordmotoren um (4 Personen pro Boot) und fahren über den auf 900 Meter über dem Meer gelegenen Süßwassersee.

Die Fahrt an sich ist bereits ein unvergessliches Erlebnis, denn Ihnen werden Einheimische des Volkes der Intha entgegenkommen, die auch als „die Menschen vom See“ bekannt sind. Sie bewohnen diese Region seit Jahrhunderten und haben ihre Wohn- und Lebensweise auf den See ausgerichtet. Heute leben rund 70.000 Menschen auf Stelzenhäusern und bepflanzen schwimmende Beete, die nach Belieben verschoben und transportiert werden können. Ebenfalls auffallend sind die einzigartigen Fischernetze und die sehr spezielle Art des Ruderns, denn die Inthas nutzen die sogenannte „Einbein-Rudertechnik“, um mit den Booten voranzukommen.

Nachmittags fahren Sie zur bedeutendsten Anlage des Sees, der Phaung Daw Oo Pagode, in der sich fünf heilige und mit Blattgold verzierte Buddha-Figuren befinden. Ein Erlebnis, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Sie möchten mehr über das Handwerk der Einheimischen lernen? Dann kommen Sie mit in die Longyi-Handweberei in Inpawkhone und in die Cheroot Fabrik für die typischen handgemachten Zigarren. Je nachdem wie es zeitlich passt, können Sie am Abend noch einen kleinen Spaziergang am See machen und die ruhige Atmosphäre genießen.

Übernachtung im Golden Island Cottage, Superior Zimmer mit Frühstück.

5. Tag: In Dein – Mit dem Boot in das schmucke Dorf fahren

Wir hoffen Sie sind ausgeschlafen, denn direkt am Morgen steht bereits der Besuch des Morgenmarktes auf dem Programm. Lassen Sie sich diesen Besuch nicht entgehen, denn nur hier erhalten Sie spannende Einblicke in das Handeln der Einwohner und der Besucher der umliegenden Bergstämme. Das Besondere an diesem Markt ist, dass sich der Ort des Marktes im fünf-Tage-Rhythmus des Mondkalenders ändert. So kann fast jeden Tag in einem anderen Dorf eingekauft werden (Der Markt findet nicht an Vollmondtagen sowie am Tag einer Sonnenfinsternis statt!).

Im Anschluss führt Sie eine ruhige Fahrt auf dem Wasserweg entlang eines Kanals nach In Dein. Laufen Sie hier durch das wunderschöne mystische Gebiet von Alaung Sitthou und erkunden Sie das kleine Dorf zu Fuß. Besonders sehenswert sind die zahlreichen kleinen Pagoden, die im Laufe der Jahre märchenhaft von der Vegetation eingehüllt wurden und sich entlang des Weges hinauf zum Berggipfel befinden. Der Weg hinauf lohnt sich, denn Sie haben vom höchsten Punkt einen wundervollen Blick auf den Inle See und die malerische Umgebung.

Wenn Sie wieder zurück kommen, wartet selbstverständlich das Boot auf Sie und bringt Sie zurück zu Ihrem Hotel, wo Sie sich entspannen und den Blick über das Treiben am Ufer des Sees schweifen lassen können.

Übernachtung im Golden Island Cottage, Superior Zimmer mit Frühstück.

6. Tag: Mandalay – die größte Stadt Myanmars

Dieser Morgen steht Ihnen zur freien Verfügung und es ist ganz Ihnen überlassen, ob Sie ausschlafen wollen oder die Zeit noch nutzen, um am See spazieren zu gehen und den Ausblick ein letztes Mal zu genießen.

Gegen Mittag werden Sie vom Hotel abgeholt und zum Flughafen nach Heho gebracht. Rund 90 Minuten später erreichen Sie Mandalay. Die größte Stadt Myanmars war einst die letzte Hauptstadt des Landes, bevor die Briten endgültig die Herrschaft über die Region übernahmen. Dadurch hat die Stadt bis heute noch immer große kulturelle und geschichtliche Bedeutung. Viele buddhistische Klöster in und um Mandalay gehören zu den wichtigsten des Landes. Über die Hälfte aller Mönche leben im Gebiet dieser Stadt.

Nach Ihrer Ankunft werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht und können den Rest des Tages nutzen, um die direkte Umgebung des Hotels kennenzulernen.

Übernachtung im Bergan Kind, Superior Zimmer mit Frühstück.

7. Tag: Ava – Mit der Kutsche durch die Straßen der Stadt

Die ersten Eindrücke der Stadt haben Ihnen gestern bereits Lust auf mehr gemacht? Dann freuen Sie sich auf heute, denn Sie unternehmen einen Ausflug in den Süden der Stadt. Genauer gesagt besichtigen Sie die ehemaligen Hauptstädte Burmas aus dem 14. bis 18. Jahrhundert - nicht nur für Geschichtsbegeisterte ein interessanter Zwischenstopp.

Am Morgen überqueren Sie den Ayeyarwady über einen Brückenweg, um nach Sagaing zu gelangen. Diese Stadt ist gerade durch das einzigartige Ensemble aus wunderschöner Landschaft und einer beeindruckenden Anzahl weißer Tempel und Klöster bekannt.

Als religiöses und spirituelles Zentrum Myanmars ist die Stadt heute die Heimat von mehr als 3000 Mönchen. Besichtigen Sie die Swan Oo Pon Nya Shin Pagode sowie die U Min Thone Sae Pagode. Sie möchten noch mehr in das lokale Leben eintauchen? Dann schlendern Sie über den Markt von Sagaign, wo erneut nach Herzenslust gehandelt werden kann und wo Sie eine Auswahl an Töpfer- und Silberwaren bestaunen können. Die Herstellung der Töpfe hat Sie neugierig gemacht? Dann nichts wie auf zum kleinen Zwischenstopp im Töpferdorf, wo Sie lernen können, wie verschiedene Wassergefäße hergestellt werden, die typisch für Myanmar sind.

Im Anschluss geht die Reise weiter und zwar mit Hilfe einer Fähre, bis Sie nach Ava gelangen. Diese Stadt werden Sie jedoch nicht zu Fuß erkunden, sondern können bequem aus einer Pferdekutsche das Kloster Bagaya und die Ruinen des königlichen Palastes besichtigen. Zu zweit sitzen Sie in einer Kutsche und können den Blick auf die kleinen Dörfer werfen, die sich zwischen den Ruinen von Ava befinden.

Nach der entspannten Kutschfahrt und zahlreichen neuen Einblicke geht die Tour im Auto weiter nach Amarapura. Der Name dieser alten Hauptstadt bedeutet „Stadt der Unvergänglichkeit“ und strahlt ihr ganz eigenes Flair aus. Dort machen Sie Halt in einem kleinen Laden, der Seidenwaren herstellt und Ihnen weitere lehrreiche Informationen zu dieser filigranen Arbeit gibt.

Abschließend besuchen Sie eine Klosteranlage und erkunden ihr Gelände, bevor Sie über eine 200 Jahre alte und zwei Kilometer lange U-Bein Brücke laufen, die aus Teakholz gefertigt ist.

Am Nachmittag sind Sie wieder zurück im Hotel und können die Zeit nutzen, um Mandalay noch einmal zu Fuß zu erkunden.

Übernachtung im Bangang King, Superior Zimmer mit Frühstück.

8. Tag: Mingun – Die Stadt mit dem schönen Handwerksviertel

Sie können nicht genug bekommen von dem Land? Die unzähligen Eindrücke der letzten Tage haben Ihnen nur noch Lust auf mehr gemacht? Dann sollten wir nicht lange warten und direkt weiter machen. Das weitere Programm führt Sie heute zu einer einstündigen Bootsfahrt auf dem Ayeyarwady. Flussaufwärts fahren Sie bis nach Mingun, wo zahlreiche Sehenswürdigkeiten Ihre Neugier stillen werden. Die bekannte Mingun Pahtodawqyi ist ein großes Backsteingebäude, das nie vollendet wurde, weil ein Astrologe voraussagte, dass der König sterben würde, sobald dieser Tempel fertiggestellt würde.

Pflichtprogramm dieser Stadt ist der Besuch der wunderschönen weißen Hsinbyume Pagode, die Ähnlichkeit mit dem mystischen Berg Meru, dem „Sitz der Götter“ hat. Auch die größte, noch intakte Glocke der Welt, die 1970 auf Befehl des Königs Bodwapaya gegossen wurde ist Teil des Programms. Der Glockengießer dieses 90 Tonnen Schwergewichtes wurde nach der Fertigstellung getötet, damit dieser nicht mehr in der Lage war jemals wieder so ein Meisterwerk zu schaffen und dieses Exemplar einmalig bleibt.

Nach Mandalay zurück fahren Sie erneut mit dem Boot, auf dem Sie ein Mittagessen erhalten, während Sie zurück in die Stadt schippern.

Am Nachmittag erreichen Sie die Stadt wieder und besichtigen die berühmte Mahamuni Pagode mit der fast vier Meter hohen Buddha Statue, die von den Einheimischen sehr verehrt wird. Über die Jahre wurden auch hier so viele Goldblättchen auf den Buddha geklebt, dass sein Gewand schon beinahe wie ein flauschiger Mantel wirkt. Nicht weit von hier entfernt befindet sich das Handwerksviertel der Stadt, in dem die zahlreichen Goldblatthersteller, sowie Bronzegießer und Steinmetze wohnen und arbeiten.

Bummeln Sie durch das Handwerksviertel entlang der kleinen Läden und Werkstätten und erhalten Sie einen Einblick in die Kunstfertigkeit der Burmesen in Mandalay, die hier Holzwaren und Wandteppiche herstellen. Besonders die Anfertigung des Blattgoldes ist faszinierend, denn die angewandte Technik ist seit Jahrhunderten unverändert. Nicht nur die Buddha Figuren sind mit Blattgold verschönert, sondern auch alle Kunstwerke im königlichen Hof.

Wenn Sie schon in Mandalay sind, dann sollten Sie sich auch die Kuthodaw Pagode nicht entgehen lassen. Das Besondere an dieser Pagode? Hier befinden sich die 729 Marmortafeln, in die die Lehre Buddhas gemeißelt ist und auch das größte Buch der Welt genannt wird.

Einen letzten Halt auf dieser Tagestour legen Sie beim Shewnandaw Kloster ein, welches das einzige Gebäude des ehemaligen Königspalastes aus dem 19. Jahrhundert ist. 1945 entging es einem großen Feuer, weil es 1880 außerhalb der Palastmauern aufgebaut wurde. Aus diesem Grund sind heute noch die kostbaren Teakholzschnitzereien sehr gut erhalten.

Übernachtung im Bagan King, Superior Zimmer mit Frühstück und Mittagessen.

9. Tag: Monywa – die Stadt der großen Buddhas

Heute Morgen heißt es erst einmal Koffer packen und frühstücken, denn die nächste Stadt wartet bereits auf Sie. Monywa ist eine typisch burmesische Stadt am Ufer des Chindwin Flusses. Nach ungefähr drei Stunden Fahrt, auf der Sie einige Foto-Stopps und Pausen einlegen, um sich die Beine zu vertreten, erreichen Sie diese Stadt. In aller Ruhe können Sie sich bei Ihrer Ankunft zuerst frisch machen und am Nachmittag zu Ihrer Besichtigungstour aufbrechen.

Sie können nicht genug von Pagoden bekommen und sind fasziniert von ihrer Vielfältigkeit? Die Thanboddhay Pagode ist ein sehr großer buddhistischer Tempel, welcher rundum mit zahlreichen kleinen Türmchen und Stupas sowie mit mehr als 500.000 Buddha-Statuen verziert ist.

Die unweit entfernt gelegene Boditahtaung Pagode ist ein Tempel der Superlative. Hier finden Sie die größte, liegende Buddha-Statue des Landes. Mit 27 Metern ist er ein atemberaubendes Fotomotiv. Gleich nebenan befindet sich der größte stehende Buddha Laykyun Setkyar mit seiner beträchtlichen Höhe von 116 Metern.

Für romantische Momente am Abend sorgt der wunderschöne Sonnenuntergang am Ufer des Chindwin Flusses, bevor Sie wieder in Ihr Hotel gebracht werden.

Übernachtung im Win Unity Resort Hotel, Superior Zimmer mit Frühstück.

10. Tag: Bagan – erleben Sie das Wunder von Bagan

Nach dem Frühstück fahren Sie ungefähr eine Stunde bis nach Po Win Taung, wo Sie ein außergewöhnlicher Komplex aus 947 Sandsteinhöhlen erwartet. Gehen Sie auf Entdeckungstour und finden Sie zahlreiche Buddha-Statuen und wunderschöne Wandmalereien. Hier lohnt es sich genauer hinzusehen, denn diese Sammlung wird als die reichhaltigste Zusammenstellung in ganz Südostasiens bezeichnet.

Wenige hundert Meter weiter befindet sich die Pagode Shwe Ba Taung, die sich von den zuvor besuchten darin unterscheidet, dass hier mehrere kleine Tempel und Klöster in die Bergwand gehauen wurden. Auch hier haben Sie Zeit sich dieses beeindruckende Gebäude anzugucken.

Um die örtliche Kultur etwas besser kennenzulernen, fahren Sie im Anschluss auf einer weniger befahrenen Straße vorbei an traditionellen Dörfern, wo Sie mit etwas Glück die Bauern beobachten können. Diese klettern die hohen Palmen hinauf und ernten die Früchte, aus deren Extrakt später der bekannte Palmzucker hergestellt wird. Sie machen im Dorf Kyet Su Kin einen kurzen Halt und können die Gelegenheit nutzen, um mehr über die Lebensweise und die Kultur dieser ländlichen Bevölkerung zu erfahren.

Gegen Mittag erreichen Sie Pakokku, ein kleines Städtchen in dem viele traditionsreiche Kunsthandwerksbetriebe ansässig sind. Schlendern Sie durch den Ort und sehen Sie die zahlreichen Geschäfte, in denen in Handarbeit farbenfrohe gewebte Decken, Spielzeuge aus Papp-Marché und typische burmesische Sandalen hergestellt werden.

Vom Auto wechseln Sie nun in ein Privatboot, das Sie in zwei Minuten entspannt flussabwärts nach Bagan bringt.

Nachdem Sie zum Hotel gebracht wurden können Sie sich den Abend nach Ihren Vorlieben gestalten.

Übernachtung im Shew Yee Pwint Hotel, Deluxe Zimmer mit Frühstück

11. Tag: Bagan – die Tempelstadt am Fluss

Sie haben sich gestern schon einen ersten Eindruck von Bagan gemacht und wollen noch viel mehr von dieser Stadt kennenlernen? Dann kommen Sie heute mit uns auf eine entspannte Tour durch diese Stadt und erfahren Sie noch viel mehr über sie.

Vom 11. bis 13. Jahrhundert war Bagan die Hauptstadt Myanmars. Zu dieser Zeit wurden von den Herrschern des Landes tausende wunderschöne Stupas und kleine Tempel erbaut, die auch heute noch in ihrer Pracht erhalten sind. Die Stadt verknüpft Geschichte, Kultur und Lebensweise - Eckpunkte, die sich durch Ihre Besichtigungstour ziehen werden.

Der erste Halt ist ein erhöhter Tempel, von dem aus Sie einen spektakulären Blick auf die Tempelwelt an den Ufern des Ayeyarwady Flusses genießen können. Diese Region ist bei den meisten Besuchern sehr beliebt und wird auch Sie in ihren Bann ziehen. Von der Anhöhe haben Sie vielleicht schon den nächsten Halt Ihrer Tour gesehen. Der Ananda Tempel ist einer der schönsten Tempel und ein architektonisches Meisterwerk, welches Sie am Morgen noch in aller Stille besichtigen können.

Ein Tempel folgt dem nächsten und so besuchen Sie als im Anschluss das Dorf Myinkaba, wo Sie den Gubyaukgyi Tempel besichtigen. Dieser ist für seine Wandmalereien im Inneren und die schönen Verzierungen im Außenbereich bekannt. Der Manuha Tempel und der Nan Paya Tempel befinden sich ganz in der Nähe und sind von schönen Buddha-Statuen und Steinmetzarbeiten geprägt.

Zur Abwechslung geht es im Anschluss nicht zum nächsten Tempel, sondern zu einem Handwerksexkurs, bei dem Sie die Kultur der Einheimischen etwas näher kennenlernen und vieles neues lernen können. Erfahren Sie, wie die bekannten Lack- und Holzwaren hergestellt werden und sehen Sie dabei einem Fachmann über die Schulter, der heute noch die alte Technik seiner vorherigen Generationen anwendet.

Zur Entspannung fahren Sie am Nachmittag zurück in das Hotel, wo Sie der heißen Mittagssonne entfliehen können.

Am späten Nachmittag werden Sie für eine gemütliche Kutschfahrt abgeholt. Erkunden Sie neue Ecken von Bangan, während Sie von den zwei Pferdestärken durch die Straßen und Gassen der Stadt gezogen werden. Sie passieren zahlreiche Monumente, Häuser und Felder und stoppen an einem weiteren erhöhten Tempel. Da sich der Tag allmählich dem Ende entgegen neigt ist dies der perfekte Ort, um der Sonne zuzusehen, wie sie langsam am Horizont versinkt. Die umliegende Landschaft wird dabei in gelbrotes Licht getaucht und zeigt dadurch eine ganz neue Facette.

Im Anschluss fahren Sie zurück zum Hotel und können Ihren Abend ohne Programm genießen.

Übernachtung im Shew Yee Pwint Hotel, Deluxe Zimmer mit Frühstück

12. Tag: Bagan – Den freien Tag nutzen

Bevor sich Ihr Aufenthalt in diesem Land dem Ende neigt, können Sie sich den letzten Tag in dieser Stadt ganz so gestalten, wie Sie es gerne möchten. Wir haben hier drei spannende Optionen für Sie, aus denen Sie wählen können:

Auf den Spuren König Anawrathas: Diese Tour steht ganz im Zeichen der geschichtlichen Spuren des legendären Königs Anawrahta und seinem besonderen weißen Elefanten. Per Boot, Auto und Jeep erreichen Sie die verschiedenen geschichtsträchtigen Orte, an denen Sie der Legende ganz nah auf die Spur kommen können. Ein indirekter Bonus dieser Tour: Sie erhalten unvergleichliche Ausblicke auf die Natur dieser Region und lernen die Schönheit der landschaftlichen Umgebung kennen.

Ausflug zum Berg Popa und nach Salay: Sie wollen die Natur und die Landschaften dieses Landes sowie den Buddhismus noch besser kennenlernen? Dann unternehmen Sie einen Ausflug zum Berg Popa und nach Salay. Sie beginnen mit der Fahrt nach Chauk, um hier einen Morgenmarkt zu besuchen und um in die quirlige Handels-Atmosphäre einzutauchen. Anschließend geht es weiter nach Salay, eines der wichtigsten buddhistischen Zentren und Standort eines der bekanntesten Holzklöster mit aufwendigen Verzierungen. In östlicher Richtung wartet bereits Ihr nächstes Ziel, der Berg Popa. Bei diesem Berg handelt es sich um einen erloschenen Vulkan, der laut einheimischem Glauben der Sitz der „Nats“ ist. Als „Nats“ wurden die alten burmesischen animistischen Geister genannt. Erklimmen Sie die Spitze des Popa und genießen Sie den Ausblick auf die weite, friedliche Landschaft (Hinweis: Das Klostermuseum in Salay ist jeweils montags und dienstags sowie an Feiertagen geschlossen!).

Radtour in die ländliche Umgebung: Sie wollen Bagan aktiv kennenlernen? Dann schnappen Sie sich eines der Fahrräder und erleben Sie die ländliche Umgebung der Stadt so, wie die Burmesen hier leben und arbeiten. Entlang kleiner Tempelruinen und durch verschiedene Dorfgemeinden führt Sie die Route, auf der Sie immer wieder stoppen können. Halten Sie an, um mit Einheimischen eine Tasse Tee zu trinken und zu sehen, wie der Alltag das Leben der Menschen bestimmt. Nach einem stärkenden Curry-Gericht in einem kleinen lokalen Restaurant, schauen Sie Handwerksleuten bei ihrer täglichen Arbeit zu und erfahren, wie das Pastenpuder aus Erbsen oder Pflaumenmarmelade hergestellt wird.

Übernachtung im Shew Yee Pwint Hotel, Deluxe Zimmer mit Frühstück

13. Tag: Yangon – In das Alltagsleben der Menschen eintauchen

Erneut heißt es an diesem Morgen Koffer packen und auf zum Flughafen! Sie fliegen heute zurück nach Yangon, wo Sie nach dem Transfer und einer kurzen Pause die Innenstadt der Hauptstadt besichtigen. Yangon bietet einen interessanten Mix aus unterschiedlichen Architekturstilen und beeindruckenden Sehenswürdigkeiten. Starten Sie beim historischen Postamt und laufen Sie zum Sule Pay im Zentrum der Stadt. Sie kommen auf dem Weg am luxuriösen Hotel „The Strand“, dem Mahabandoola Garden und dem Unabhängigkeitsmonument vorbei.

Einen kleinen Ausflug in ein anderes Land? Diesen Eindruck werden Sie sicherlich bekommen, wenn Sie mit der Reiseleitung durch die Stadtteile Little India und Chinatown laufen. Hier findet sich eine Vielzahl bunter Restaurants, kleiner Tempel und Markstände, die der Stadt einen ganz besonderen Charme einhauchen.

Die Tour endet am Bogyoke Markt, welcher früher unter dem Namen Scott’s Market bekannt war. Stöbern Sie durch die große Auswahl an typisch burmesischen Kunstgegenständen, vielleicht finden Sie ja ein schönes Reiseandenken (Hinweis: Der Bogyoke Markt ist jeweils montags sowie an allen Feiertagen geschlossen).

Nutzen Sie Ihren letzten Abend und die freie Zeit, um die Stadt individuell zu erkunden.

Übernachtung im Rose Garden, Superior Zimmer mit Frühstück

14. Tag: Yangon – den Tag für letzte Ausflüge nutzen

Je nachdem wann Ihr Rückflug bzw. Ihre Weiterreise ansteht, besteht für Sie die Möglichkeit die Stadt weiter kennenzulernen. Buchen Sie eines unserer Erlebnisse für diesen Tag oder gestalten Sie den Tag so, wie Sie es gerne möchten.

Wir hoffen, Sie hatten eine spannende und lehrreiche Reise durch Myanmar und dass Sie reich an neuen Erfahrungen wieder nach Hause kehren.

Ihre Unterkünfte:

Rose Garden, Yangon:

Dieses einzigartige Luxushotel bietet authentischen myanmarischen Stil verbunden mit neuesten Technologien und dem neuesten Standard internationaler Hoteleinrichtungen. Zum Hotel gehören eine elegante Lobby, ein Gourmet Restaurant, eine stylische Bar und fünf Etagen mit wunderschönen und liebevoll eingerichteten Zimmern. Mit exklusiven fünf-Sterne Standards und dem traditionellem Charme Myanmars werden Sie sich hier sicherlich wohlfühlen. Die 32 m² großen Superior Zimmer sind mit zeitgemäßem, burmesisch inspiriertem Dekor ausgestattet und sorgen für viel Komfort. Neben einem Doppel- oder einem Kingsize-Bett finden Sie im Zimmer eine Klimaanlage, eine Minibar, ein großes Badezimmer und einen LCD Fernseher.

Mountain Top Hotel, Kyaiktiyo:

Das Mountain Top Hotel bietet dank seiner günstigen Lage Panorama-Ausblicke über die wunderschönen Gebirgsketten, hinter denen sich wunderschöne Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge abspielen und ein einzigartiges Farbenspiel zeigen. Das Mountain Top Hotel ist der perfekte Ort, um sich nach den anstrengenden Tagen auszuruhen. Die Zimmer sind mit modernen Einrichtungen ausgestattet und liegen so gut, dass sie täglich den Sonnenaufgang direkt von Ihrem Bett aus beobachten können. Ausgestattet mit einem Badezimmer, Teakholz-Möbeln, komfortablen Betten, einem Ventilator und einem Satelliten-Fernseher haben Sie alles, was Sie für einen gemütlichen Aufenthalt brauchen.

Golden Island Cottage, Inle Lake:

Auf Stelzen im Wasser stehend befinden sich diese Bungalows am Ufer des Inle Sees. Von Ihren privaten Balkonen können Sie die nebligen Gebirgsketten und den orangenen Sonnenuntergang beobachten. Die 25 Zimmer sind mit angenehmem asiatischem Dekor ausgestattet und in hellen Farben gehalten. In den Zimmern finden Sie ein großes Badezimmer mit Dusche und Badewanne, Tee und Kaffee sowie Moskitonetze über den Betten. Im großen Restaurant können Sie die traditionelle, myanmarische und chinesische Küche probieren. Auf der hölzernen Terrasse über dem Wasser haben Sie beim Frühstück bereits wunderschöne Ausblicke über den See und die Landschaft.

Bangan King, Mandalay:

Etwa fünf Minuten vom Königspalast Mandalays entfernt liegt das komfortable Bagan King und bietet seinen Gästen wohnliche Zimmer. Die Zimmer sind klimatisiert und mit Flachbildfernseher, Sitzecke und Safe sowie einem Badezimmer mit Badewanne oder Dusche ausgestattet. Im hoteleigenen Restaurant können Sie Gerichte der regionalen Küche genießen oder bei erfrischenden Getränken an der Bar auf der Dachterrasse verweilen.

Win Unity Resort Hotel, Monywa:

Das Win Unity Hotel bietet nicht nur die beste Unterkunft in Monywa, sondern ist auch ein bekanntes Gebäude der Stadt. Das Hotel ist schön und bis ins Detail designt und verbindet Moderne und Tradition. Der grüne Garten in einer solch trockenen Landschaft bietet eine Oase, in der Sie sich entspannen können. Die Superior Zimmer verfügen über eine private Terrasse, die zu den grünen Wiesen führt. Zur Standardausstattung der Zimmer zählen eine Minibar, eine Klimaanlage, ein Satelliten-Fernseher sowie ein Badezimmer mit Dusche und Föhn. Zusätzlich verfügt das Hotel über einen Pool mit In-Pool Bar, ein Restaurant, das Ihnen das Beste der asiatischen Küche serviert sowie einen Spa und ein Fitnesscenter.

Shew Yee Pwint, Bagan:

Am Rand der archäologischen Monumenten Zone gelegen, befindet sich das Shwe Yee Pwint Hotel und heißt seine Gäste in Bagan willkommen. Klimaanlage, Satelliten Fernseher, ein Badezimmer mit Dusche, einen Safe, eine Minibar und kostenloses WiFi finden Sie in allen 35 Zimmern des Hotels. Jedes der Zimmer strahlt den lokalen Charme aus und sorgt für eine angenehme Wohlfühlatmosphäre. Genießen Sie im hauseigenen Restaurant lokale Speisen und lassen Sie es sich im Spabereich gut gehen.

Leistungen und Infos

Reisedauer: 14 Tage / 13 Nächte

Inklusive

  • 13 Nächte in einem Doppelzimmer mit täglichem Frühstück
  • Mahlzeiten, wie im Programm erwähnt
  • Englischsprachiger Guide an jeder Station (1 Guide pro Station)
  • Alle Transfers und Ausflüge in einem Fahrzeug mit Klimaanlage und Fahrer ausgenommen Kyaikhtiyo (Transfer in offenen, nicht klimatisierten Fahrzeugen)
  • Pferdekutschen-Tour in Ava & Bagan
  • Private lokale Boot-Tour für die Mingun Exkursion von Pakkoku nach Bagan und für den Inle See Ausflug
  • Auswahl an Ausflügen am 12. Tag
  • Portier Gebühren am Flughafen
  • Eintrittsgelder für die Besuche, die im Programm erwähnt wurden
  • Wasser und Handtücher zur Erfrischung
  • Nationale Flüge:

Yangon - Nyaung U an Tag 4 Nyaung U - Mandalay an Tag 6 Mandalay - Heho an Tag Heho - Yangon an Tag 13

Exklusive

  • Internationale Flüge
  • Mahlzeiten, die nicht im Programm erwähnt sind
  • Visa für Myanmar
  • Treibstoffzuschlag für die nationalen Flüge
  • Ausflüge, die nicht im Programm beschrieben sind
  • Getränke und persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder und Portiers in den Hotels

Zubuchbare Erlebnisse

Fahrt mit der Ringbahn & Markt von Insein

  1. Pro Person ab 17 €
Hinzufügen Entfernen

Fahrradtour und Weinverkostung am Inle See

  1. Pro Person ab 26 €
Hinzufügen Entfernen

Yangon für Feinschmecker

  1. Pro Person ab 41 €
Hinzufügen Entfernen

Aus unserem Reisemagazin

  1. Myanmar in Bildern

    • itravel unterwegs

Weitere interessante Reisen