Telefonische Beratung +49 221 534109-300
Kontaktieren Sie uns
itravel

Herzlichen Dank für ihr Interesse an dieser Reise. Sollten sie diese erneut aufrufen wollen, nutzen sie den abgebildeten QR-Code oder verwenden sie den folgenden Link: https://www.itravel.de/select/6519-wale-goldrausch-und-gletscher

Abenteuer-Kreuzfahrt - USA

Wale, Goldrausch und Gletscher

Reisehighlights

  • Begegnung mit Orcas und Buckelwalen
  • Kajakfahren durch einsame Kanäle
  • Wanderungen in unberührter Wildnis
  • Traumhafte Küsten und Gletscher entdecken
  • Auf den Spuren der Goldgräber in Juneau

Die berühmte Inside Passage, ein Seeweg vor den rauen Küsten Kanadas und Alaskas, wartet darauf, entdeckt zu werden. Eine der schönsten und wildesten Landschaften Nordamerikas begeistert mit üppig bewaldeten Küstenstreifen, tiefen Fjorden, hoch aufragenden Bergen und mehr als 1.000 Inseln. Kommen Sie mit uns an Bord eines Expeditionsschiffes und freuen Sie sich auf Begegnungen mit Buckelwalen, Orcas, Seelöwen und Bären.

Reiseziel

Nordamerika

Seattle - Friday Harbor - Inside Passage - Misty Fjords National Monument - Behm Canal - Wrangell - Thomas Bay - Stephens Passage - Fords Terror - Juneau

Tag 1: Einschiffung in Seattle

Ihr Expeditions-Abenteuer beginnt in Seattle. Je nachdem mit welchem Schiff Sie fahren, erfolgt die Einschiffung entweder in Downtown Seattle oder vom Fishermen’s Terminal. Sie verlassen die Hauptstadt Washingtons und der Kapitän setzt Kurs in Richtung Norden. Die beeindruckende Skyline der Stadt wird immer kleiner, dafür wird die Freude auf die bevorstehenden Tage immer größer.

Tag 2: Friday Harbor, Washington

In der nordwestlichen Ecke des Bundesstaates Washington befindet sich die Salish Sea. Hier liegen die bewaldeten, felsigen San Juan Islands, deren Landschaften von dicht beieinander stehenden Berggipfeln bis hin zu Mooren und Ackerland reichen. Obwohl das San-Juan-Archipel mehr als 750 Inseln umfasst, die im Pazifik auf 25.900 Quadratkilometern verstreut sind, sind nur 170 davon benannt, nur ungefähr 40 bewohnt und nur vier werden von den Washington State Ferries angefahren.

San Juan Island ist die größte der Inseln, die am weitesten vom Festland entfernte und die einzige, die über eine Stadt verfügt, nämlich Friday Harbor. Als geschäftiger Hafen mit Fähren, Segelbooten und Motorbooten, die an- und ablegen, ist die Insel auch das Zentrum für Kajaktouren - die San Juans sind weltweit berühmt für ihre erstklassigen Kajaktouren auf dem Meer - und zum Beobachten von Walen. Es gibt hier in diesen kühlen Gewässern drei heimische Orca-Schwärme, eine der höchsten Konzentrationen überhaupt, sowie Seehunde und Schweinswale. Erfahren Sie mehr über das marine Ökosystem von San Juan im Whale Museum, einer einzigartigen Einrichtung, die die örtliche Walforschung unterstützt.

Tag 3: Auf der Suche nach Orcas

Während das Schiff sich seinen Weg immer weiter in Richtung Norden bahnt, werden die Berge auf den umliegenden Inseln und auf dem Festland immer höher und die Fjorde von immer größerer Dramatik. Diese natürliche Schönheit bietet die perfekte Kulisse für Walbeobachtungen. In den kühlen Gewässern und der rauhen Landschaft fühlen sich Orcas, Robben, Seelöwen, Otter, Delfine, Schweinswale, Seevögel und majestätische Weißkopfadler heimisch.

Von Deck aus können Sie ebenfalls beobachten, wie natürliche Einflüsse, Fisch- und Holzindustrie diese spärlich besiedelten Gemeinschaften beeinflussten.

Tag 4: Der rote Teppich für die Wildnis

Die Inside Passage ist eine Art roter Teppich, der sich gut 800 Kilometer durch den Südosten Alaskas erstreckt, von den Queen Charlotte Islands von British Columbia im Süden zum Yukon Territory von Kanada im Norden. Mehr als 40 Kreuzfahrtschiffe kommen jeden Sommer hierher und haben gut ein Drittel aller Besucher Alaskas an Bord.

Überall finden Sie Wildtiere, angefangen bei Weißkopfseeadlern, die über Ihren Köpfen kreisen, hin zu Braun- und Schwarzbären, die sich einen Lachs am Ufer schmecken lassen. Doch die Wale stehlen zweifellos allen anderen die Schau, insbesondere die riesigen Buckelwale, die sich jeden Sommer in den kalten Gewässern der Region nähren und dort spielen.

Tag 5: Willkommen in Alaska

Es geht weiter durch die Inside Passage vorbei an Butedale. 1918 wurde das Fischerei- und Bergbaudorf auf Princess Royal Island, Kanada gegründet. Ein kleiner Wasserfall am Rande des Dorfs ermöglichte es den 400 Bewohnern Strom über einen Generator zu beziehen, um so bis Mitte der fünfziger Jahre eine Dosen- und Fischfabrik zu betreiben. 1959 verließen die Bewohner die Stadt, was Butedale zur Geisterstadt machte.

Anschließend geht es vorbei an Prince Rupert und Sie überqueren die US-Kanadische Grenze. Willkommen in Alaska.

Tag 6: Welthauptstadt der Lachse

Heute erreichen Sie mit Ketchikan Alaskas südlichste Stadt, die sich ebenfalls Welthauptstadt der Lachse nennt. Zudem beheimatet Ketchikan die weltweit größte Sammlung an stehenden Totems, beeindruckende Zeitzeugen der Tlingit-Indianer. Die Tlingit glaubten, dass alle Wesen, Pflanzen, Tiere und Menschen, eine Seele hatten. So konnte der Schamane in die Welt der Lachse eintreten und fand den Lachshäuptling in seinem Langhaus im Meer.

Tag 7: Misty Fjords National Monument

Misty Fjords National Monument ist ein völlig unerschlossener Wildnispark, bestehend aus einer Vielzahl von grandiosen Fjorden. Er erstreckt sich über die Ostseite der Insel Revillagigedo und das angrenzende Festland bis hin zur kanadischen Grenze und zu dem langen und schmalen Behm-Kanal, der zwischen der Insel und dem Festland verläuft.

Wasserfälle mit bis zu 300 Metern Höhe stürzen über Granitwände in die Tiefe, die Ufer sind gesäumt von Regenwald. Am bekanntesten sind aber die fast 1.000 Meter hohen Klippen. Der riesige Naturpark ist nur mit dem Schiff oder Flugzeug zu erreichen.

Tag 8: Tongass National Forest

Auf dem heutigen Streckenabschnitt bilden die unendlich vielen Grüntöne des Tongass National Forest die Kulisse für alte Bekannte: Orkas, Robben, Adler und Otter werden erneut Ihren Weg kreuzen. Außerdem können Sie mit etwas Glück Schwarzbären an den Ufern erspähen.

In dieser malerischen Kulisse können Sie sich ein Kajak schnappen und entlang der Uferlinien paddeln oder eine leichte Wanderung im Tongass National Forest unternehmen.

Tag 9: Lebendige Geschichte in Wrangell

In seiner Blütezeit war Wrangell aufgrund seiner Lage Ausgangspunkt von drei größeren Goldrausch-Phasen, als Goldsuchende zwischen 1861 und Ende 1890 den Stikine River hinauf eilten. Damals war Wrangell genauso gesetzlos und skrupellos wie Skagway. Irgendwann ließ sich Wyatt Earp, der berüchtigte Revolverheld aus Arizona, als freiwilliger Marshall für 10 Tage hier nieder, um dann nach Nome weiterzuziehen. Berühmtester Gast bleibt jedoch der Wissenschaftler und „Wildnisprophet“ John Muir, der in den Jahren 1879 und 1880 Wrangell aufsuchte.

Auf ein anderes Kapitel in Wrangells Geschichte verweist die beeindruckende Sammlung an Totempfählen, von denen über ein Dutzend im Ort verteilt sind. Einer der bezauberndsten Plätze und gleichzeitig der Ort mit der beeindruckendsten Totempfahl-Sammlung ist Chief Shakes Island. In dieser beschaulichen Oase lassen sich auch hervorragend Weißkopfadler beobachten, die in den umliegenden Cottonwood-Bäumen hocken.

Tag 9: Wrangell Narrows / Thomas Bay

Leuchtend rot und grün strahlen die Signallichter entlang des Wrangell Narrow. Durch die schmalste Stelle des Alaska Marine Highways - treffend als „Christmas Tree Lane“ bekannt - schlängelt sich Ihr Schiff heute. An diesen Engpass, der nur bei Hochwasser befahrbar ist, wird der gesamte Fahrplan des Fährbetriebes in dieser Region ausgerichtet. Ein Matrose steht bei der Durchquerung des Engpasses am Bug und blickt dabei durch einen Rahmen auf die Fahrtrinne. Per Funkverbindung navigiert er den Kapitän Meter für Meter durch das Nadelöhr.

Bei gutem Wetter haben Sie die Wahl, ob Sie mit dem Kajak fahren, stehend auf einem Surfbrett paddeln, mit dem Ruderboot fahren oder eine Wanderung durch die Natur unternehmen möchten.

Tag 10: Stephens Passage

Heute geht es durch die Stephens Passage, eine 70 Meilen lange Wasserstraße, die bis nach Juneau hinauf führte. Immer wieder werden Sie an Back- und Steuerbord die sichelförmigen Flossen von Walen auftauchen sehen.

Sie können heute eine Wanderung in einer Landschaft unternehmen, die wie aus einer anderen Welt aus tosenden Wasserfällen und smaragdgrünen Fjorden zu stammen scheint. Oder Sie schnappen sich erneut ein Kajak und paddeln auf einem der Salzwasserseen auf der Suche nach Bären, Reihern, Elchen, Ottern und Seehunden.

Tag 11: Wildnis pur

Ein weiteres Naturspektakel erwartet Sie: schneebedeckte Berge, atemberaubendes Blau und Weiß und donnerndes Getöse des kalbenden Dawes-Gletschers. Wenn es die Gezeiten zulassen, erkunden Sie die engen Fjorde des Tracy Arm - Fords Terror Wilderness und erleben eine unberührte Wildnis. Die Wilderness Area gehört zu der strengsten Klasse von Naturschutzgebieten in den Vereinigten Staaten, in der die menschlichen Eingriffe in die Natur minimal sind. So ist es gelungen, die atemberaubende Natur in fast unberührtem Zustand zu erhalten.

Am Abend lädt der Kapitän zu einem üppigen Abschieds-Dinner ein. Dieser gesellige Abend bietet ausreichend Möglichkeit, die vergangenen Erlebnisse gemeinsam Revue passieren zu lassen.

Tag 12: Juneau: Auf Wiedersehen Alaska

Mit Juneau haben Sie heute Ihr Ziel erreicht. Nach der Ausschiffung neigt sich Ihre atemberaubende Kreuzfahrt dem Ende entgegen.

Ihr Expeditionsschiff:

Die Reederei, die dieses Kreuzfahrterlebnis ermöglicht, hat sich auf abenteuerliche und naturverbundene Kreuzfahrten spezialisiert. Die Gäste auf den drei in dieser Region operierenden Schiffen (Wilderness Adventurer für bis zu 60 Gäste sowie Wilderness Discoverer und Wilderness Explorer für jeweils bis zu 76 Gäste) können die Annehmlichkeiten einer Kreuzfahrt genießen, ohne dabei steifen und förmlichen Zwängen zu unterliegen. Der größte Vorteil ist aber, dass es sich um kleinere und wendigere Schiffe handelt, die in Regionen vorstoßen können, die mit herkömmlichen Kreuzfahrt-Schiffen nicht zugänglich sind.

Auf der Wilderness Adventurer ist der Name Programm. Das Schiff mit seiner gesamten Ausstattung ist auf Abenteuer in der Wildnis ausgerichtet. Dafür stehen z. B. Kajaks, Zodiacs, Stand-Up-Paddleboards und auch Schnorchel-Ausrüstungen zur Verfügung.

Aber auch an Bord kommt die körperliche Ertüchtigung mit Yoga und Fitness nicht zu kurz. Zur Entspannung bietet das Schiff eine Sauna und einen Jacuzzi. Bei so viel Bewegung darf natürlich eine reichhaltige und ausgewogene Mahlzeit nicht fehlen, die im gemütlichen Restaurant eingenommen wird. Auch die komfortablen Kabinen (alle mit eigenem Bad und Dusche) laden die rund 60 Gäste zu einer angenehmen Reise ein. Diese sind alle mit Fenster ausgestattet, sodass ein Blick auf die vorbeiziehende Landschaft immer möglich ist.

Besonderes Highlight der Wilderness Adventurer ist eine Unterwasserkamera mit Mikrofon, welche atemberaubende Einsichten in die Welt gibt, die sich unter dem Schiffsboden befindet.

Termine

Die angegebenen Termine gelten jeweils ab Seattle:

  • 18.04.2016 (Wilderness Adventurer)
  • 16.05.2016 (Wilderness Discoverer)
  • 17.09.2016 (Wilderness Discoverer, Zuschlag 500,- Euro pro Person)

Leistungen und Infos

Reisedauer: 13 Tage / 12 Nächte

Unser Angebot beinhaltet folgende Leistungen

  • 12 Übernachtungen an Bord in einer Navigator-Kabine
  • Alle Mahlzeiten an Bord
  • nicht-alkoholische Getränke
  • Transfers sowie Gepäckservice zwischen Flughafen und Hafen
  • Eintrittsgelder zu Nationalparks
  • Aktivitäten sowie (Wasser-)Sport-Material
  • Wellness-Programm: Badewanne, Sauna, Fitness-Zubehör, Yoga-Matten

Nicht inklusive

  • Flüge
  • Übernachtungen in Seattle und Juneau vor und nach der Kreuzfahrt
  • Hafensteuern i.H.v. 500,- USD pro Person (sind vor Ort zu entrichten)
  • persönliche Ausgaben (Trinkgelder, etc.)
  • Einreisegebühren, falls erforderlich

Weitere interessante Reisen